top of page

Die Wächter der Waage kommt 2023

Am 31.10.2023 werde ich den ersten Teil der Geschichte "Die Wächter der Waage" veröffentlichen. Es ist sogar möglich, dass der Titel als erstes als Hörbuch erscheint und erst später als Taschenbuch und Special Edition.

Genre: Fantasy, Fiction, Mystik-Thriller


Worum geht es im Roman, die Wächter der Waage.


In allem denken wir über die erste Ursache nach, seit Tausenden von Jahren und genau hier setzt diese Geschichte an, denn eine Geschichte muss einen Anfang haben und irgendwann einmal auch ein Ende, so wie alles ein Ende hat, auch wenn sich diese Tatsache unserem täglichen Dasein entzieht.

Die Geschichte kam plötzlich zu mir, immer stärker, intensiver und auf verrückte, für mich oftmals wundersame Art und Weise.

‹Der Eine›, wurde eines Tages ganz überraschend lebendig, wie jemand, mit dem man am Tisch sitzt und bei einem guten Glas Wein über das Leben spricht.

Ich habe Tage und Nächte mit ihm verbracht. `nichts endet wirklich`, flüsterte er mir zu. Für mich persönlich geschah dies in einer Lebensphase, die alles Vorherige auf den Kopf stellte und sehr belastend war.

So sind ‹Der Eine›, ‹Die 13›, die Gemeinschaft, ‹Die Wächter der Waage›, Bestandteile der Geschichte von Anbeginn der Zeit. Sie begleiten die Entwicklung auf `Naneth Ereth`, dem Namen des Planeten, auf dem sich diese Geschichte zuträgt, was übersetzt so etwas wie Mutter Erde heißt.

Ein uraltes Zeichen einer uralten Gemeinschaft nahm Gestalt an.

Die Sinus Linie, verbunden mit dem Zeichen für die Waage im Logo symbolisiert den Wandel, der sich über Jahrtausende im Wechsel vollzieht. Ein immerwährender Kampf zwischen Licht und Dunkelheit im Zeitenwandel, der zugleich die Entwicklung in den Epochen der Menschheit prägte.

Doch Licht und Dunkelheit kommen nicht über uns, so als wäre irgendetwas der Täter und wir Menschen die Opfer. Nein, denn aus Licht und Dunkelheit bestehen unsere Herzen, Gedanken und Seelen, die in unseren Entscheidungen den Unterschied ausmachen, von einem Zyklus zum nächsten. Unsere Taten waren und sind immer Entscheidungen unseres Gewissens.

Leben ist entstanden, weil die Schöpfung voller Fantasie ist, voller Vorstellungskraft, die sich im Rahmen von Gesetzen bewegen, die wir wissenschaftlich erforschen, aber noch nicht in Gänze verstehen.

So ist in vielen Dingen und Bereichen der Mensch eine zentrale Figur.

Wir Menschen können jeden Moment durch eine konstruktive oder eine destruktive Brille sehen. Jeder Blick auf Wahrheiten ist gefärbt von eigenen Defiziten. Die wichtigste Erkenntnis in dem Zusammenhang ist, dass wir erkennen, dass die Wahl der Brille, die wir uns auf die Nase setzen, viel mit uns selbst zu tun hat und somit folgerichtig wenig mit sogenannten Wahrheiten, die wir für wahr erachten.

Unabhängig von dem, was man glaubt oder sehen will, unabhängig davon, ob wir wissend oder unwissend sind, existiert immer eine Wahrheit.

Wir Menschen sind Himmel und Hölle, Engel und Teufel, göttliches Wesen, Pflanze und Tier in einer Person. Wir Menschen sind somit vielfältig, wie auch zwiespältig. Wir sind das Schwert mit den zwei Schneiden. Wir sind mit allem verbunden, obwohl wir uns als losgelöst wahrnehmen.

Wir entscheiden im Rahmen einer Freiheit, leben im Rahmen einer Freiheit, geprägt durch eine Epoche und ihren Geistern. Überzeugungen von Menschen, ihr geistiger Horizont, spiegelt in den Epochen die Entwicklung des Menschen wider, prägt Kulturen, Länder, Schicksale, entscheidet über Frieden, Krieg und manchmal sogar über Geschehnisse in der ganzen Welt.

So existiert eine Geschichte, die vor sehr langer Zeit begann und uns in eine ungewisse Zukunft führt.



Davon erzählt die Geschichten, `Die Wächter der Waage´.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page